Mit ihm macht Kaviar Spass

Er hat im «Nebelspalter» Cartoons veröffentlicht. Er hat Kinderbücher geschrieben. Er hat einen Berner Verlag samt Druckerei geleitet. Er hat die Kindersendung «Spielhaus» im Schweizer Fernsehen moderiert. Er hat Teppiche, Skulpturen, Plakate, Uhren und Briefmarken gestaltet. Er hat ein eigenes Restaurant und ein sogar eigenes Museum.

Haben Sie ihn wiedererkannt? Das waren einige der wichtigsten Lebenswerke des Künstlers Ted Scapa. Er wurde dafür mit nationalen und internationalen Preisen ausgezeichnet. Und seit einem Monat hat er nun sogar einen eigenen Kaviar: Scapa gestaltete nämlich die 2. Edition «CaviArt» im Tropenhaus Frutigen. «Bei früheren Aufenthalten in Russland und im Iran bin ich erstmals mit Kaviar in Berührung gekommen. Da wurde der Kaviar mit Suppenlöffeln serviert», wurde Scapa in einer Tropenhaus-Medienmitteilung dazu treffend zitiert. Die aktuelle Fischei-Kunst hat allerdings ihren Preis: Eine 125-Gramm-Dose schlägt mit schlappen 385 Franken zu Buche. Da müsste ich dann doch noch einige Posts mehr bloggen, bis ich mir den wieder mal gönnen würde.

Gut, Sie müssen zum Glück kein Kaviarliebhaber sein, um dem Künstler auch sonst näher zu kommen. Am nächsten Wochenende wird er im Rahmen des Wintermärits nämlich sowieso erneut im Tropenhaus Frutigen weilen. Sein Workshop heisst «Spass mit Ted Scapa». Vielleicht lässt er einen ja dabei zum Spass auch von seinem Kaviar naschen. Lecker ist der halt schon.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.