Mehr Experten braucht die Ski-Welt

Während ich diese Zeilen schreibe, haben die Spezialisten der FIS gerade die Schneeverhältnisse am Chuenisbärgli kontrolliert: Grünes Licht für den Weltcup lautet das Urteil. Also erhöht sich nicht nur die Vorfreude auf den Jahreswechsel, sondern auch auf Slalom und Riesenslalom. Doch wie beurteilen die Skifahrer selbst die Strecke? Das Weltcup-Team hat dazu bereits diverse Cracks im Vorfeld interviewen lassen – hier einige Auszüge:

«Man muss schauen, dass man Tempo mitnehmen kann», beurteilt etwa Carlo Janka den Start. Der Mittelteil dagegen «hängt in Fahrtrichtung rechts weg (…). Das verlangt eine saubere Fahrweise.» Dem schliesst sich Altmeister Bernhard Russi an: «Wenn du Linkskurven nicht beherrschst, hast du in Adelboden keine Chance.» Und was ist mit dem berühmt-berüchtigten Zielabschnitt? «Das ist das grosse Tüpfelchen auf dem i», schwärmt wiederum Janka. «Das macht es zu einer unglaublichen Sache», stimmt dann noch der Berner Slalom-Crack Luca Aerni ein.

Neben FIS und Ski-Elite gibt es aber noch eine dritte «Expertengruppe», welche die Weltcup-Originalstrecke aus eigener Erfahrung kennt: Die Laien. Wir alle. Auch wenn der Skizirkus nur kurz Halt macht im Lohnerdorf, bleiben ein Starthäuschen, Lichtsensoren und Kameras nämlich während der restlichen Saison vor Ort. Beim Weltcup Skimovie bekommen so auch Amateure Gelegenheit, sich dort in voller Fahrt filmen zu lassen, wo zuvor ein Marcel Hirscher seine Spuren hinterlassen hat. Die Tipps der Profis sollten sich die Rookies trotzdem zu Herzen nehmen – schliesslich findet das aufgezeichnete Video sicher viele Zuschauer (wenn vielleicht auch nicht gerade 40000).

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.