Die nächsten Schritte sind geplant

Kein Wunder, fand die 81. Generalversammlung der Berner Wanderwege im Spiezer Ausbildungszentrum der Schweizer Fleischwirtschaft statt: Wer will schon ohne Cervelat im Rucksack wandern? Das zu erfahren, machte mich erstens hungrig und zweitens kribbelig auf die sommerliche Wandersaison. Für die 193,63 Wanderkilometer in Adelboden habe ich mir prompt das Planungstool wanderplaner.ch zugelegt – testweise. Dass man zur Registrierung seinen Geburtstag und seine Wohnadresse angeben muss, habe ich in Kauf genommen. Vielleicht will im August ja jemand zu mir nach Hause wandern und mir gratulieren …

Item, der Wanderplaner selbst ist dann überaus nützlich. 51 Vorschläge hat er mir für Adelboden gemacht, von Cholerenschlucht bis Lohner-Westflankensteig und inklusive ausführlichem Tourenbeschrieb oder Details wie Schwierigkeit, Kondition und Verpflegungsmöglichkeiten. Es gefällt mir auch die interaktive Karte, bei der sich die Suche verfeinern lässt, etwa nach Dauer, Schwierigkeit oder Höhenmeter. Beim Tourenplaner lassen sich zudem beliebige Punkte auf der Karte manuell markieren. Eine passende Route auf Wanderwegen wird danach automatisch vom System generiert.

Gut ist, dass nach der Registrierung nicht nur die App weiss, wo ich wohne, sondern ich weiss auch, wo die App zu Hause ist. Ich habe mir sogar schon überlegt, zur Berner Moserstrasse zu wandern, um dort dem Verein Berner Wanderwege zur Lancierung des nützlichen Tools zu gratulieren. (Achtung Adelbodner: Für die 73 Kilometer bis zur Hauptstadt bräuchtet Ihr gemäss Wanderplaner.ch knapp 17 Stunden.)

Mehr Zeit am Seil

Denke ich an Seilbahnen, steigen drei verdrängte Erinnerungen in mir auf. In der ersten sehe ich mich als kleinen Knirps auf dem Spielplatz. Nachdem man sich nach Stunden einen Platz auf dem Startpodest gesichert hat, folgt die zwar rasante, aber nur dreisekündige Fahrt auf dem Gummireifen am Draht. Und die endet brutal beim Bremsklotz am Seilende.
Zeitsprung. In der zweiten Erinnerung führe ich als angehender Lehrer eine Schulklasse in einen professionellen Seilpark. Viele Schüler an wenigen Bahnen führen unweigerlich zu Staus und Gehässigkeiten. Schön wärs gewesen, wenn die Kids damals mehr Zeit am Seil und weniger im Streit verbracht hätten.
In der dritten Erinnerung schliesst sich der Kreis. Nun ist es mein kleiner Sohn, der in der Stube eine Seilbahn bauen möchte. Und gar nicht zufrieden ist, weil das Resultat meiner Bemühungen doch viel zu kurz ausfällt.

Diese Anekdoten haben eines gemeinsam: Wären die Seilbahnen jeweils zahlreicher und länger gewesen, könnte ich nun auf drei schönere Erinnerungen zurückblicken. Wäre, könnte – ja, ich weiss, das Leben ist kein Wunschkonzert. Aber es bietet immerhin zweite Chancen. So wie die Alpinschule Adelboden im Adventure Park. Dort eröffnen am 2. Juni zwei weitere Seilbahnen mit je 320 Metern Länge. Insgesamt sind es nun 16 Bahnen mit einer Gesamtlänge von 2,2 Kilometern. Sie sorgen für mehr Zeit am Seil — und für Erinnerungen ohne Konjunktiv.

Geschichten verzapfen

Im Kindergarten starrten die Erzieher stets sorgenvoll auf den höchsten Baum, auf dessen Wipfel ich thronte und partout nicht mehr runter wollte. Als Jugendlicher fühlte ich mich auf dem Gipfel des Wildstrubels heimisch. Aber erzählt habe ich von beidem selten – weil Geniesser schweigen.
Nun bin ich ein paar Jahrzehnte älter, und draussen ist es saukalt. Beides motiviert nicht gerade für einen Wiedereinstieg in die Senkrechte. Gäbe es da nicht das Eisklettern. Ja, das sieht wirklich spektakulär aus, und Wasserfälle mag ich auch in gefrorenem Zustand. Am Zapfen hängen klingt nicht nur cool, es fühlt sich sicher auch so an.

Als Schreiberling habe ich mir natürlich sofort das nötige Vokabular zugelegt. Man will ja mitreden können. Nun kann ich abends lässig am Tresen fläzen und locker-flockig folgende Geschichte vortragen: «Da hing ich also mit meinem schweren Rack mitten im Runout, unter mir der Serac, über mir die Crux. Das Drytooling hatte mich schon völlig ausgelaugt, und nun auch noch Blumenkohleis! Zum Glück konnte ich im Ägypter noch einen Abalakow setzen, sonst hätte es mich richtig in die Gurte geknallt.» Spätestens jetzt würde sich wohl ein Bergführer zu mir drehen, kurz verächtlich schnauben und den Blick sogleich wieder abwenden.

Vielleicht sollte ich es ja erst einmal mit einem Eiskletter-Anfängerkurs der Alpinschule Adelboden versuchen. Reden ist das eine, wissen, wovon man redet, das andere. Ein Baum ist halt kein Wasserfall, und überhaupt: Ich glaube nicht, dass erfahrene Eiskletterer gross mit ihren Erlebnissen hausieren gehen – weil Geniesser schweigen.

Mögen die Spiele beginnen

Warum sollte ich von Pyeongchang träumen? Was ich von den Olympischen Spielen in Südkorea zu sehen bekomme, scheint seinen Ursprung eigentlich in der Schweiz zu haben. Halfpipe-Olympiasiegerin Chloe Kim entdeckte ihre Leidenschaft fürs Snowboarden bei uns. Die Sturmtiefs Burglind und Evi gingen den Stürmen in Fernost voraus. Der zu 90 Prozent technisch produzierte Schnee in Südkorea nimmt sich ein Vorbild an den zu 60 Prozent beschneiten Pisten im Skigebiet Adelboden-Lenk. Und dass Marcel Hirscher auch 2018 gerne gewinnt, wissen wir nicht nur seit Olympia, sondern bereits seit seinem Auftritt am Weltcup Adelboden.

Warum sollte ich also von Olympia träumen? Gerade weil es das alles auch hier gibt. Die aktuelle Laser- und Schneesportshow von «Chuenis bi Nacht» läuft nämlich ebenfalls unter dem Motto «Olympic Dreams». Und während die Athleten schon am 25. Februar wieder von Südkorea heimfliegen, können sie am Chuenisbärgli noch lange weitermachen. «Chuenis bi Nacht» gibts nämlich jeden Freitag bis am 2. März.

Rennen beidseits des Ozeans

Ach, was schwappt nicht alles von Übersee zu uns hinüber, bis ganz nach hinten ins Engstligtal. Ich darf mich ja nicht beschweren. Der Austausch über den Atlantik hat mir schon viel Stoff für Blogposts beschert. Es begann mit dem amerikanischen Hickory-Holz für die ersten professionellen Ski im Tal, es setzte sich fort mit 600 notgelandeten US-Fliegern, die im Zweiten Weltkrieg in Adelboden strandeten. In letzter Zeit gab etwa der Besuch von US-Botschafterin Suzi LeVine Anlass zum Bloggen oder auch der «Adelboden Second»-Videoclip, in Anlehnung an Trumps «America First»-Slogan.
Es gibt aber auch Menschen, die den umgekehrten Weg beschreiten, so wie der Frutiger Autorennfahrer Simon Trummer. Der 28-Jährige hat beschlossen, der Langstrecken-Weltmeisterschaft den Rücken zu kehren und neu in den USA zu fahren. Warum das? «Dort erlebt man noch richtigen Rennsport», sagt Trummer in einem Interview mit der «Jungfrau Zeitung». Er schätze die «open spaces» und «open minds» drüben. Sport sei in den Staaten Religion, «in der Schweiz wird dies nicht so angesehen».
Nun liebäugelt Trummer sogar mit einer Auswanderung ins Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Statt immer zu importieren hätten wir so einen wichtigen Export am Start. Immerhin hat der Frutiger im Interview auch erzählt, er fahre gerne in Adelboden Ski. Für diese Art Rennen dürfte er wohl immer wieder gerne nach Hause kommen.