Anzeichen für den Saisonstart

Woran erkennt man, dass in Adelboden die Saison wieder gestartet hat? Nun es gibt verschiedene Anzeichen dafür.

Schnee liegt.

Soziale Medien werden überhäuft mit Skibildern.

Die Gondeln bewegen sich.

Skiständer vor den Bars und Geschäften.

Skis und Snowboards sind an die Skiständer vor den Bars und Geschäften angelehnt (je nach Tageszeit).

Mehr Leute unterwegs zu Tag- und Nachtzeiten.

Volle Parkplätze.

Stau! Von Frutigen bis Reichenbach ein Auto nach dem andern. Von der Gegenfahrbahn her gesehen ein prächtiges Lichterspektakel.

In diesem Sinne wünsche ich allen Tagesbesuchern für die Saison: Viel Geduld und natürlich eine tolle Saison auf den Brettern!

 

 

 

 


 

 

 

Phönix aus dem Schnee

Ich habe in diesem Blog weiss Gott schon einige Winter-Revivals beschrieben: Die Rückkehr des Snowboards, des Skigibels, des Holzskis, des Müssiggangs im Schnee usw. Vielleicht hat die schiere Masse dieser Appelle gefruchtet. Was weiss ich. Jedenfalls scheint 2017 auch ausserhalb meiner Post-Reichweite die Saison der grossen Comebacks zu sein:

So kehrt im Skigebiet Elsigen-Metsch der unbequeme und daher vom Aussterben bedrohte Skibügel in neuer Form zurück: Dank breiter, bequemer Sitzflächen könnte sich dieses Transportmittel wieder im Alpenraum ausbreiten. Einfach ohne blaue Flecken.

Auch Olympia-Sieger Mike Schmid verkündete rund zwei Jahre nach seinem Rücktritt sein Comeback im Skicross-Geschäft – allerdings nicht als Fahrer, sondern als Swiss-Ski-Trainer. «Nun kann ich wieder das machen, was ich als Sportler am besten konnte», beschreibt der gebürtige Frutiger seinen Einstand im Magazin «SnowActive». Wie heisst das Sprichwort: Skier, bleib bei deinen Latten? Einfach ohne blaue Flecken.

Ach ja, und dann feiert demnächst sogar der Schnee selbst sein Revival. Auf der Tschentenalp sollen nächstes Jahr dank Snowfarming zwei Trainingspisten eingerichtet werden – mit eingelagertem Schnee vom Vorwinter. Da können wir nur hoffen, dass der Schnee-Jahrgang 2017 ein guter sein wird. Denn der wird in einem Jahr aus dem Tschenten-Keller bzw. -Hügel zur Verkostung geholt. Hoffentlich mehr als weisse Flecken.

Der Nachwuchs führt das Hotel

Es gibt eine sportliche Zwischensaison, begleitet vom Übergang von Schuhen und Rädern zu Kufen und Kanten. Und dann gibt es gleichzeitig eine schulische Zwischensaison. Bei Letzterer geht es um den Wechsel vom Klassenzimmer in die Arbeitswelt. Es ist eine wichtige Phase, geprägt von mutigen Entscheidungen und ersten Erfahrungen der Jugend.

Hierfür braucht es es allerdings Lehrbetriebe, die Einblick in ihre Geschäftspraxis ermöglichen. Letzte Woche fand so etwa an der Waren- und Gewerbeausstellung Spiez bereits ein Ausbildungsabend für 8-Klässler statt. Diese Woche folgt nun ein Adelbodner Pilotprojekt: Unter dem Motto «Wir führen ein Hotel» übergibt das Familienhotel Alpina das Zepter an OberstufenschülerInnen. Die Jugendlichen aus Grosshöchststetten werden dabei in verschiedene Hotel-Bereiche eingearbeitet, sodass sie in Adelboden gegen Ende der Woche richtige Gäste empfangen können – nämlich ihre Eltern.

Dieses Förder-Projekt in Kooperation mit dem Hotelier-Verein Berner Oberland und hotelleriesuisse hat Zukunft, und das aus mehreren Gründen. Erstens ist es für die Jung-Hoteliers ein spielerischer Weg, um mit verschiedenen Berufssparten in Kontakt zu kommen. Zweitens wird der Rollenwechsel mit einem Ortswechsel verbunden, was dem Ganzen Urlaubsflair verleiht. Drittens profitiert so auch der Gastgeberort Adelboden vom Besuch. Und zu guter Letzt kommen nach dieser Woche auch die Eltern auf ihre Kosten: Falls das liebe Kind noch länger im «Hotel Mama» bleibt, kann es dieses fortan wenigstens selbstständig führen.

Ich bleibe beim Original

Anfang Woche wurde der aktuelle Gastroführer «Gault Millau» publiziert. Erfreulich: Das Adelbodner Restaurant «Alpenblick» hat sich von 14 auf 15 Punkte gesteigert und führt die lokale Liste an Gourmet-Tempeln neu an. Erstaunlich: Drüben in der Zentralschweiz steht Franz Wiget ganz an der Spitze mit 18 von 20 möglichen Punkten. Wobei – so überraschend ist dieser Triumph nicht. Schliesslich heisst sein Schwyzer Restaurant «Adelboden».

Nichts ist schmeichelhafter als ein Plagiat. Wird jemand kopiert, hat er es geschafft: Er wirkt als Vorbild. Genau wie Adelboden in diesem gastronomischen Fall. Natürlich will ich nun keinesfalls unterstellen, Franz Wiget wolle sich am Herd mit fremden Federn schmücken. Dass der Koch des Jahres 2012 unter anderem auch zwei Michelin-Sterne hat, spricht für solides Handwerk. Trotzdem impliziert der Name «Restaurant Adelboden», dass sich der Gastgeber irgendwie am Engstligtal orientiert.

Mit der Wahl eines Adelbodner Namens ist Wiget notabene nicht alleine. In Wikon (Luzern) existiert ebenfalls ein Hotel-Restaurant Adelboden. Hier können 30 Personen im «Adubodestöbli» gutbürgerlich tafeln. Es heisst, die Produkte stammten «teils aus eigener Produktion». Naja. Weiter führt mich die Recherche zu einem Hotel Lohner in Davos: Allerdings finde ich dazu nur sehr wenig Information. Es wird mir nicht recht klar, ob es den Betrieb überhaupt noch gibt. Und dann das Hotel Lohner’s Kaffeehaus in Linz… auch dort erfahre ich nicht viel Gluschtiges.

Ich glaube, ich bleibe doch beim Original. 14 oder 15 Gault-Millau-Punkte in Adelboden sind mehr als genug.

Der slowenische Geheim-Mentor

In den späten 90er-Jahren hatte ich am Lehrerseminar einen hervorragenden Englischlehrer. Er liess in den Pausen jeweils eine uralte Musikkassette der Slokar Trombones laufen – instrumentale Posaunenstücke mit einem schwer fassbaren Charme. Das ist jetzt 20 Jahre her, und doch weiss ich noch genau, wie der Bläsersatz damals im Klassenzimmer erklang, unaufdringlich, weich und doch einprägsam.

Nach einer langen, langen Zäsur findet diese Geschichte nun eine überraschende Fortsetzung: Im aktuellen Programm des Swiss Chamber Music Festivals stosse ich doch tatsächlich auf das Slokar Posaunenquartett. Es ist der Slowene und Wahlschweizer Branimir Slokar mit seinen Mannen, der am am 1. Oktober das Schlusskonzert in der reformierten Kirche bestreitet. Kann das Zufall sein? Nein: Etwas Recherche zeigt, dass ich mich wohl unbewusst immer im Sog des Altmeisters befunden haben musste.

Als Mitt-Zwanziger erhielt Branimir Slokar einen Lehrauftrag für Musik. Auch ich habe in diesem Alter zunächst meine pädagogische Ausbildung abgeschlossen. Der Slowene hat danach unzählige Lehrbücher verfasst. Auch ich habe mich anschliessend aufs Schreiben verlegt. Der Solist spielte früher in der Chicago Orchestra Hall. In diese Stadt hat es mich Jahre später ebenfalls verschlagen, nicht zuletzt der Musik wegen. Slokar zog mit seiner Familie schliesslich ins Berner Oberland. Wo nun auch ich arbeite.

Bei soviel Vorbildcharakter dürfte das Schlusskonzert in Adelboden für mich wohl kaum den Schlusspunkt bilden. Doch macht die Geschichte danach erneut eine lange Pause? Mal sehen, was das Jahr 2037 bringt.