Mögen die Spiele beginnen

Warum sollte ich von Pyeongchang träumen? Was ich von den Olympischen Spielen in Südkorea zu sehen bekomme, scheint seinen Ursprung eigentlich in der Schweiz zu haben. Halfpipe-Olympiasiegerin Chloe Kim entdeckte ihre Leidenschaft fürs Snowboarden bei uns. Die Sturmtiefs Burglind und Evi gingen den Stürmen in Fernost voraus. Der zu 90 Prozent technisch produzierte Schnee in Südkorea nimmt sich ein Vorbild an den zu 60 Prozent beschneiten Pisten im Skigebiet Adelboden-Lenk. Und dass Marcel Hirscher auch 2018 gerne gewinnt, wissen wir nicht nur seit Olympia, sondern bereits seit seinem Auftritt am Weltcup Adelboden.

Warum sollte ich also von Olympia träumen? Gerade weil es das alles auch hier gibt. Die aktuelle Laser- und Schneesportshow von «Chuenis bi Nacht» läuft nämlich ebenfalls unter dem Motto «Olympic Dreams». Und während die Athleten schon am 25. Februar wieder von Südkorea heimfliegen, können sie am Chuenisbärgli noch lange weitermachen. «Chuenis bi Nacht» gibts nämlich jeden Freitag bis am 2. März.

Es gibt immer einen Grund zum Abheben

Nach Weihnachten, Silvester und dem Weltcup ist den Oberländern nicht mehr nach Festen zumute? Aber mitnichten! Ein Blick auf den Kalender verrät, dass sich am 10. Januar eine unglaubliche Menge an Feiertagen konzentriert. Sie mögen ihren Ursprung nicht in der Region haben, sind aber trotzdem genau auf das Engstligtal zugeschnitten:

  • Der 10. Januar gilt etwa als Spar-Energiekosten-Tag. Der fügt sich wunderbar in ein Tal, das über ein derart grosses Potenzial an Wasser- und Solarenergie verfügt.
  • Der 10. Januar wird auch als Tag der Zartbitterschokolade gefeiert. Auch das passt ins Gemeindebild: Wer der Adelbodner Dorfstrasse entlang flaniert, findet genügend süsse Gründe, an diesem Datum anzureisen.
  • Und schliesslich findet am 10. Januar auch der Rettet-die-Adler-Tag statt. Ideal: Erst letzte Woche wurde in Frutigen ein Adlerweibchen ausgewildert. Und mit Chrigel Maurer haben wir ja noch ein weiteres putzmunteres Exemplar am Himmel.

An alle also, die in den nächsten Tagen etwas abspecken wollten: Sorry, aber das Feiern geht weiter.

Der Nachwuchs führt das Hotel

Es gibt eine sportliche Zwischensaison, begleitet vom Übergang von Schuhen und Rädern zu Kufen und Kanten. Und dann gibt es gleichzeitig eine schulische Zwischensaison. Bei Letzterer geht es um den Wechsel vom Klassenzimmer in die Arbeitswelt. Es ist eine wichtige Phase, geprägt von mutigen Entscheidungen und ersten Erfahrungen der Jugend.

Hierfür braucht es es allerdings Lehrbetriebe, die Einblick in ihre Geschäftspraxis ermöglichen. Letzte Woche fand so etwa an der Waren- und Gewerbeausstellung Spiez bereits ein Ausbildungsabend für 8-Klässler statt. Diese Woche folgt nun ein Adelbodner Pilotprojekt: Unter dem Motto «Wir führen ein Hotel» übergibt das Familienhotel Alpina das Zepter an OberstufenschülerInnen. Die Jugendlichen aus Grosshöchststetten werden dabei in verschiedene Hotel-Bereiche eingearbeitet, sodass sie in Adelboden gegen Ende der Woche richtige Gäste empfangen können – nämlich ihre Eltern.

Dieses Förder-Projekt in Kooperation mit dem Hotelier-Verein Berner Oberland und hotelleriesuisse hat Zukunft, und das aus mehreren Gründen. Erstens ist es für die Jung-Hoteliers ein spielerischer Weg, um mit verschiedenen Berufssparten in Kontakt zu kommen. Zweitens wird der Rollenwechsel mit einem Ortswechsel verbunden, was dem Ganzen Urlaubsflair verleiht. Drittens profitiert so auch der Gastgeberort Adelboden vom Besuch. Und zu guter Letzt kommen nach dieser Woche auch die Eltern auf ihre Kosten: Falls das liebe Kind noch länger im «Hotel Mama» bleibt, kann es dieses fortan wenigstens selbstständig führen.

Der slowenische Geheim-Mentor

In den späten 90er-Jahren hatte ich am Lehrerseminar einen hervorragenden Englischlehrer. Er liess in den Pausen jeweils eine uralte Musikkassette der Slokar Trombones laufen – instrumentale Posaunenstücke mit einem schwer fassbaren Charme. Das ist jetzt 20 Jahre her, und doch weiss ich noch genau, wie der Bläsersatz damals im Klassenzimmer erklang, unaufdringlich, weich und doch einprägsam.

Nach einer langen, langen Zäsur findet diese Geschichte nun eine überraschende Fortsetzung: Im aktuellen Programm des Swiss Chamber Music Festivals stosse ich doch tatsächlich auf das Slokar Posaunenquartett. Es ist der Slowene und Wahlschweizer Branimir Slokar mit seinen Mannen, der am am 1. Oktober das Schlusskonzert in der reformierten Kirche bestreitet. Kann das Zufall sein? Nein: Etwas Recherche zeigt, dass ich mich wohl unbewusst immer im Sog des Altmeisters befunden haben musste.

Als Mitt-Zwanziger erhielt Branimir Slokar einen Lehrauftrag für Musik. Auch ich habe in diesem Alter zunächst meine pädagogische Ausbildung abgeschlossen. Der Slowene hat danach unzählige Lehrbücher verfasst. Auch ich habe mich anschliessend aufs Schreiben verlegt. Der Solist spielte früher in der Chicago Orchestra Hall. In diese Stadt hat es mich Jahre später ebenfalls verschlagen, nicht zuletzt der Musik wegen. Slokar zog mit seiner Familie schliesslich ins Berner Oberland. Wo nun auch ich arbeite.

Bei soviel Vorbildcharakter dürfte das Schlusskonzert in Adelboden für mich wohl kaum den Schlusspunkt bilden. Doch macht die Geschichte danach erneut eine lange Pause? Mal sehen, was das Jahr 2037 bringt.

Der rosa Wohltäter

Das Vogellisi hat im Herbst sicher gerne wilden Thymian geerntet. Es heisst ja, der «Mùttächölm» entfalte dann erst seine wahre Wirkung. Und die wusste die Kräuterfrau sicher zu nutzen. Auch heute können Wanderer vielfach von dieser Heilpflanze profitieren – wer schwitzend bis in die frischen Herbstabende hinein wandert, holt sich leicht eine Erkältung. «Mùttächölm» aber lindert deren Symptome perfekt: Die Blätter und Blüten helfen bei Husten, Schnupfen, Halsschmerzen und Bronchitis, denn sie wirken anregend, antibakteriell, blutstillend, schleimlösend sowie schweisstreibend.

Für die müden Waden eignet sich Thymian ebenfalls – er ist eine beliebte Zutat von Sportsalben. Wer nach der Wanderung und der Erholungsphase schliesslich noch ein Date plant, kann dem würzigen Tausendsassa zudem auch blind vertrauen: Mundspülungen enthalten oft Thymian. Und apropos Ausgang: «Mùttächölm» macht nicht nur in der heimischen Küche eine würzige Figur, sondern auch in Spitzenrestaurants. Wo und wie das Kraut überall im Engstligtal eingesetzt wird, zeigt ab dem 8. September die Event-Reihe «Adelboden à la carte». Einmassiert, inhaliert, gegurgelt oder verkostet: Egal, wie man ihn anwendet, Thymian bleibt ein wahrer Wohltäter.