Der wahre Wert der Nische

Ich fuhr heute an meinem Lampengeschäft vorbei und bemerkte, dass es wieder geöffnet ist. Ich trat ein und wurde auch prompt bedient. Da der Laden nebst Lampen auch «überlebenswichtige» Batterien verkauft, ist das anscheinend neu erlaubt. Lieferdienste, Take-aways, Online-Beratungen – viele Betriebe suchen und finden derzeit eine Nische, in und mit der ihr Geschäft auf irgendeine Art weitergeführt werden kann. Eine Nische finden – das klingt eigentlich vertraut und gemütlich.

Auch das Leben an sich, auch der Alltag neben der Arbeit wird derzeit in eine Nische gedrängt. Und das ist eben das Merkwürdige an der aktuellen Situation: «Nische», «Zuhause» oder «Nähe» sind eigentlich positiv besetzte Begriffe, die uns Wärme, Sicherheit und Ruhe versprechen. Da sollte man nicht gedrängt werden. Die letzten Wochen haben diese Werte allerdings auf den Kopf gestellt. Plötzlich wird Nähe zu anderen gefährlich, und in der engen Nische, im noch so gemütlichen Zuhause fällt uns die Decke auf den Kopf.

Wenn wir früher oder später wieder zur Normalität zurückkehren, müssen auch die Wörter wieder ihren gewohnten Platz finden. Es bedeutet viel, wenn die Bedeutung stimmt. Und genau das wird erreicht, wenn wir in bald wieder lange und weit raus in die Natur gehen können: Dann kehren wir gerne aus der Weite ins kleine Zuhause zurück, dann ist die Nische nicht überlebenswichtig und behördlich verordnet – sondern einfach nur gemütlich.