Etappen für Könige

Die Via Alpina ist momentan ja in aller Munde. TV-Moderator Nick Hartmann hat sie in unserer Destination gerade mit Filmteam absolviert, und auch Schweiz-Tourismus-Marketingleiter André Hefti rühmt die 390 Kilometer und 20 Etappen umfassende Wanderung. Am Schweizer Ferientag in Luzern stellte er die Via Alpina als eine der drei neuen Themenrouten vor. Lauterbrunnen–Griesalp, Griesalp–Kandersteg, Kandersteg–Adelboden, Adelboden–Lenk: Natürlich sind diese Stationen auf der Tour Nr. 1 attraktive Streckenabschnitte. Ich denke an den Steinbock, der mir unter dem Hohtürli beim Aufstieg zusah, an die unwirkliche Landschaft, wenn man nach der Sefinenfurgge ins hinterste Kiental absteigt, ich denke an die Augenöffner beim Bunderspitz und beim Hahnenmoospass. Aber warum solche Wanderungen aneinander hängen? Warum gleich so weit gehen?

Die Bündner Touristikerin Jolanda Rechsteiner vermutet, dass bei einigen Gästen eine gewisse «Entscheidungsmüdigkeit» herrsche. Weil der müde Wanderer also nicht jeden Morgen neue Routen planen will, bevorzugt er mehrtägige Erlebnisse. «Zudem erlebt er Kultur und Landschaft unverfälscht aus nächster Nähe und wird selbst zum Kenner mit Erfahrung», sagt Rechsteiner im Blog von «GRHeute». Ins selbe Horn bläst die Via Alpina selbst. Die Organisation verweist auf einen Artikel des Wanders Matthieu Chambaud. Dieser nennt als weitere Gründe fürs Weitwandern, dass man sich dabei endlich einmal auf eine einzige Sache aufs Mal konzentrieren könne. Der Gast bleibe beim Gehen eben ganz in der Gegenwart, an einem neutralen Ort, der viel Raum fürs Nachdenken lasse. Schliesslich hebt Chambaud noch hervor, dass man in den Alpen keine Masken tragen muss und endlich einmal sich selbst sein kann: «On n’est personne pour les glaciers, les forêts ou les animaux.»

Doch was ist mit der Anstrengung, dem Kampf gegen die Höhenmeter, dem Wadenkrampf? Spricht das nicht gegen mehrtägige, endlose Touren? Hier zitiere ich gerne Katy Harrington, die ihre Ankunft auf der Griesalp nach einer neunstündigen Etappe folgendermassen beschreibt: «Tired and shaky I started to cry but I picked myself up, got back on track and carried on. A few hours later when I saw the tops of wooden houses in a not-too-distant valley I cried a bit more, overjoyed that my final destination was in sight.» Nach der Königsetappe der Via Alpina ist ihr die Erleichterung und der Stolz anzuhören. Wer will da noch sagen, sie sei zu weit gegangen?

Gegen die beständige Unbeständigkeit

Am Freitag sprossen in Adelboden fleissig die Krokusse, am Sonntag lag das Dorf unter einer Schneeschicht, und heute ist wieder Grün angesagt. «Beständig unbeständig» lautete das Wetter-Motto eines abtretenden Aprils, der 2019 wirklich machte, was er wollte. Und dann macht der Mai witterungstechnisch nochmals alles neu – am Wochenende sollen wieder die Flocken fallen. Wenigstens hat die Engstligenalp da die Lifte noch in Betrieb.

In diesem Wechselbad der Frühlingsgefühle bin ich manchmal froh, gibt es noch unerschütterliche Fixpunkte in der Engstligtaler Landschaft. Und ich rede jetzt nicht vom Tschingellochtighorn oder vom Busfahrplan. Nein, es sind die kleinen Veranstaltungen, die einem in der Adelbodner Agenda mit schöner Regelmässigkeit immer wieder über den Weg laufen und die für Konstanz sorgen. Da ist die Yogastunde, dort das Schwimmen für Frühaufsteher. Da ist das Kinderballett, dort ist das Zmorge in der Bäckerei. Kritische Geister mögen nun monieren, dass solche Angebote gar nicht in einen Eventkalender gehören. Das seien ja keine richtigen Veranstaltungen, sondern nur schnöde Aktivitäten.

Ich aber entgegne: Wenn ein Event darin besteht, zusammen Freude zu erleben, wenn es dabei darum geht, in der Gruppe der Unbeständigkeit der Welt zu trotzen, dann ist das gemeinsame Zmorge allemal ein Event. Dann ist es egal, was April und Mai gerade machen. Dann hat das Leben für kurze Zeit einfach Bestand. En Guete.

Viel Wasser auf alte Mühlen

Ich habe kläglich versagt. Eigentlich wollte ich einen Text zu unserem Adelbodner Schwinger Inniger Thomas posten. Erinnern Sie sich? Der wurde Anfang März zum neuen Botschafter fürs lokale Mineralwasser gekürt – eine Steilvorlage für einen kleinen Beitrag im Blog. Ich sammelte raffinierte Verweise zu anderen Zweikampf-Disziplinen, wo das Wasser ebenfalls eine wichtige Rolle spielt. Ich wurde unter anderem fündig bei japanischen Sumo-Ringern, die sich vor dem Kampf den Mund mit Chikara-mizu («Kraftwasser») ausspülen. Ich war auf bestem Weg, einen ordentlichen Job zu machen.

Das war vor einem Monat. Seither ist viel Schmelzwasser die Engstlige hinabgeflossen, ohne dass der Post je erschienen wäre. Ich wurde aufgehalten, und nun steht am Wochenende schon der Ballenberg-Schwinget vor der Tür. Der angefangene Text ist inzwischen unauffindbar. Je nun, das Thema Flüssigkeit bleibt mir erhalten: So hat der Grosse Rat gerade entschieden, seine Mitarbeiter nicht zu Hahnenwasser zu verdonnern. Dass die Beamten dagegen weiterhin edles Mineralwasser schlürfen dürfen, verdanken sie wirtschaftlichen Interessen: Das Parlament machte geltend, ein Mineralwasserverbot schade den Abfüllern. Einer der Betriebe liege schliesslich im Kanton Bern. Und nun raten Sie einmal, wo.

Ich persönlich trinke fast ausschliesslich Hahnenwasser. Aber bevor ich nun mit einem Wyberhaken zu Boden geschwungen werde, vertage ich die Diskussion auf nächsten Monat.

Zahlenverwandtschaft – ein Nachtrag

Mitte Monat habe ich das österreichische Sitzendorf mit Frutigen verglichen. Weil beide Gemeinden dieselbe Postleitzahl haben. Diese Woche wäre es nun eigentlich angemessen gewesen, die Mini-Serie mit Adelboden fortzuführen. Aber mit der Postleitzahl des Lohnerdorfs ist das so eine Sache. 3715 scheint eine einzigartige Kombination zu sein. Immerhin habe ich mich an ein paar Orten umgesehen, wo zumindest die Strassen diese Nummer tragen.

Da gibt es die 3715 San Marino Street in Los Angeles: Es ist eine mittelklassige Wohngegend mit vergitterten Fenstern an den Häusern (siehe Bild). Immerhin wachsen am Strassenrand ein paar Palmen. Weiter zu 3715 Northside Parkway im US-amerikanischen Atlanta. Riesige Büro- und Wohnkomplexe, wieder unzählige Parkplätze – jetzt zeigen sich dafür Wälder am Horizont. Und schliesslich die 3715 Tallyho Drive in Sacramento: Viel Grün prägt das Strassenbild in dieser Wohngegend mit niedrig gebauten Einfamilienhäusern. Viele Ahorne und Tannen säumen die Wege entlang der grosszügigen Grundstücke.

Interessanterweise befinden sich alle diese Orte in den Vereinigten Staaten. Ob das etwas damit zu tun hat, dass in Adelboden im Zweiten Weltkrieg US-Soldaten interniert waren? Haben die GIs die Zahl 3715 mit nach Übersee genommen und dort als Souvenir im Strassenbild verewigt? Nein, diese Möglichkeit fällt weg: Die Schweiz hat die Postleitzahlen erst 1964 eingeführt. Damit bleiben die Hintergründe der numerischen Gemeinsamkeiten vorerst im Dunkeln. Es sei denn, Sie lüften das Geheimnis bei der nächsten US-Reise selber – oder laden einen Kalifornier ins Oberland ein.

Pflegen wir die Zahlen-Nachbarschaft!

Kennen Sie Sitzendorf an der Schmida? Das ist eine niederösterreichische Marktgemeinde im westlichen Weinviertel. Nun, ich bin zwar nicht gerade ein Fan von Grünem Veltliner, Weissburgunder oder Welschriesling. Trotzdem hat die Gemeinde mein Interesse erregt, da sie über dieselbe Postleitzahl verfügt wie Frutigen: 3714. Da lag die Frage auf der Hand, ob es nicht vielleicht noch mehr Parallelen zwischen den beiden Gemeinden gibt, und ob sich diese Synergien nicht vielleicht touristisch nutzen liessen. Werfen wir also einen Blick gen Österreich:

Mit 2162 Einwohnern ist die Bevölkerung Sitzendorfs mehr als dreimal kleiner als die von Frutigen, die Fläche der Marktgemeinde ist mit knapp 62 Quadratkilometern aber fast gleich gross. Mit anderen Worten: Die haben Platz genug für touristische Angebote. An der Schmida (ein kleiner Fluss wie die Engstlige) liegen entsprechend 3 Rundwanderwege und 3 Themenradwege. Na bitte, da haben wir doch weitere Gemeinsamkeiten. Ausserdem pflegen beide Gemeinden ein reges Vereinsleben (Sitzendorf etwa verfügt über einen Männer-Grillverein, einen Dorf-Erneuerungsverein, eine Kulturinitiative und eine Chorvereinigung «Frohsinn»). Genau wie in Frutigen finden wir auch in 3714 Österreich eine Raiffeisenbank und eine Stahlfabrik, ein Sportzentrum und ein Autohaus. In beiden Ortschaften wird zudem in der Schulraumplanung über Platzmangel und Schulschliessungen diskutiert.

OK, jetzt bin ich endgültig vom Tourismus abgeschweift. Aber bei so vielen Parallelen sollte man den Rahmen wahrscheinlich sowieso ins Politische erweitern. Vielleicht müsste sich Frutigens Gemeindepräsident Faustus Furrer ja einfach mal ungezwungen mit Sitzendorfs Bürgermeister Martin Reiter treffen. Bei einem Grünem Veltliner, oder noch besser: bei einem 3714 Frutigbier.