Hallo Trinknachbar!

Letzten Monat habe ich gelobt, die Diskussion rund um Sportler und Mineralwasser noch einmal aufzunehmen. Daran erinnert hat mich gestern eine Arbeitskollegin, die gerade aus den Ferien in Bayern zurückgekommen war und  an einer Flasche heimischen Wassers nuckelte. Aber halt, bei genauerem Hinsehen stand da gar nicht «Adelbodner Mineral», sondern «Adelholzener Alpenquellen»! Es zeigte sich, dass ihr Durstlöscher von einer deutschen Firma im Chiemgau stammte, die genau wie unser Unternehmen verschiedene Getränke vermarktet. Und die Gemeinsamkeiten erstrecken sich auf diverse weitere Gebiete.

  • Geschichte: Die Adelbodner Mineral- und Heilquelle wurde 1559 entdeckt. Das bayrische Pendant soll gar vor über 1700 Jahren von einem römischen Legionär und Einsiedler aufgespürt worden sein.
  • Sport: Über Adelbodner und die gesponserten Schwinger muss ich ja nichts mehr schreiben. Interessant ist aber, dass auch die Chiemgauer Stars verpflichten: Fussballer des FC Bayern München wie Thomas Müller, Joshua Kimmich und Leon Goretzka trinken im TV Adelholzener.
  • Geografie: Das Adelbodner Mineralquelle entspringt nach mehrjähriger Reise durch die Gesteinsschichten der Bergwelt. Dito das Adelholzener Mineralwasser: Es wird aus 140 Metern Tiefe gefördert, wo es eine 40 Meter dicke Tonschicht schützt.
  • Wohlfahrt: Die Adelholzener Alpenquellen gehören zur Kongregation der «Barmherzigen Schwestern», die mit den Erlösen soziale Projekte finanziert. Das erinnert an das 2014 lancierte Vives-Mineralwasser aus dem Berner Oberland, womit gemeinnützige Projekte in Afrika unterstützt wurden.

Hm, jetzt habe ich mehr verglichen als diskutiert. Und viel mehr Platz lässt mir dieser Blogpost nicht. Je nun, einen Schluck Mineral haben wir uns trotzdem verdient. Oder wie sagen die in Bayern: «O’zapft is!»

Etappen für Könige

Die Via Alpina ist momentan ja in aller Munde. TV-Moderator Nick Hartmann hat sie in unserer Destination gerade mit Filmteam absolviert, und auch Schweiz-Tourismus-Marketingleiter André Hefti rühmt die 390 Kilometer und 20 Etappen umfassende Wanderung. Am Schweizer Ferientag in Luzern stellte er die Via Alpina als eine der drei neuen Themenrouten vor. Lauterbrunnen–Griesalp, Griesalp–Kandersteg, Kandersteg–Adelboden, Adelboden–Lenk: Natürlich sind diese Stationen auf der Tour Nr. 1 attraktive Streckenabschnitte. Ich denke an den Steinbock, der mir unter dem Hohtürli beim Aufstieg zusah, an die unwirkliche Landschaft, wenn man nach der Sefinenfurgge ins hinterste Kiental absteigt, ich denke an die Augenöffner beim Bunderspitz und beim Hahnenmoospass. Aber warum solche Wanderungen aneinander hängen? Warum gleich so weit gehen?

Die Bündner Touristikerin Jolanda Rechsteiner vermutet, dass bei einigen Gästen eine gewisse «Entscheidungsmüdigkeit» herrsche. Weil der müde Wanderer also nicht jeden Morgen neue Routen planen will, bevorzugt er mehrtägige Erlebnisse. «Zudem erlebt er Kultur und Landschaft unverfälscht aus nächster Nähe und wird selbst zum Kenner mit Erfahrung», sagt Rechsteiner im Blog von «GRHeute». Ins selbe Horn bläst die Via Alpina selbst. Die Organisation verweist auf einen Artikel des Wanders Matthieu Chambaud. Dieser nennt als weitere Gründe fürs Weitwandern, dass man sich dabei endlich einmal auf eine einzige Sache aufs Mal konzentrieren könne. Der Gast bleibe beim Gehen eben ganz in der Gegenwart, an einem neutralen Ort, der viel Raum fürs Nachdenken lasse. Schliesslich hebt Chambaud noch hervor, dass man in den Alpen keine Masken tragen muss und endlich einmal sich selbst sein kann: «On n’est personne pour les glaciers, les forêts ou les animaux.»

Doch was ist mit der Anstrengung, dem Kampf gegen die Höhenmeter, dem Wadenkrampf? Spricht das nicht gegen mehrtägige, endlose Touren? Hier zitiere ich gerne Katy Harrington, die ihre Ankunft auf der Griesalp nach einer neunstündigen Etappe folgendermassen beschreibt: «Tired and shaky I started to cry but I picked myself up, got back on track and carried on. A few hours later when I saw the tops of wooden houses in a not-too-distant valley I cried a bit more, overjoyed that my final destination was in sight.» Nach der Königsetappe der Via Alpina ist ihr die Erleichterung und der Stolz anzuhören. Wer will da noch sagen, sie sei zu weit gegangen?