Skiweltcup Adelboden

Von Platzhirschen

Weltcup-Fazit 1: Eigentlich müsste es in Adelboden ja „Platzhirscher“ heissen. Denn haben Sie die Leistungen des Österreichers Marcel Hirscher am Chuenisbärgli verfolgt? 2012 zweimal Gold, 2013 einmal Gold, 2014 Bronze und Gold, 2015 Gold und Bronze. Eben.
Weltcup-Fazit 2: Platzhirsche müssen damit nicht zwingend vom jeweiligen Platz stammen. Nationalrat Albert Rösti (war auch am Rennen) wohnt als geborener Frutiger mittlerweile ja auch in Uetendorf. Und die Dorfrocker, die den Weltcup musikalisch umrahmten, stammen aus Bayern. Ich wiederum verfasse diese Bilanz zum Skizirkus in der Nähe der Stadt Bern.
Und wo hat der mobile Weltcuptross gerade seinen Platz? Ich schreibe diese Zeilen Mitte Woche, also müsste er sich nun etwa in der Mitte zwischen Adelboden und Lauberhornabfahrt befinden – das wäre Luftlinie dann etwa beim Tschingelsee im Kiental. Auch ein schöner Platz für Hirsche.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.