Musikalische Handbremse gelöst

Schön, wenn Grössen wie Clyklass, Lovebugs, Züri West oder Troubas Kater zum diesjährigen Vogellisi-Festival finden. Noch besser, wenn zum Line-up auch Adelbodner gehören. So wie Andi Allenbach, Frontmann der Soulband ND Turn. Das «Turn» im Bandnamen steht für den ständigen Wandel im Leben des 35-Jährigen Multiinstrumentalisten. In einem Interview in der «Jungfrau Zeitung» beschrieb er sein musikalisches Engagement denn auch mit dem Motto «Die Handbremse lösen und nicht mehr nachdenken.»

Um die Handbremse gefahrlos lösen zu können, ist allerdings eine solide Basis erforderlich. So wurde Andi Allenbach im beschaulichen Adelboden geboren, um dann überall in der Schweiz zu wohnen. So hat er sich den Oberländer Dialekt zumindest teilweise erhalten, um nun auch englisch zu singen. So spielte er erst nur Schlagzeug, um sich dann Schritt für Schritt auch Trompete, Klavier und schliesslich Gitarre beizubringen. So bereitete seine musikalische Familie den Boden für spätere Einsätze in Chorprojekten, Bigbands und Rap-Combos.

Und wo führt es hin, wenn man die Handbremse löst? Erstaunlicherweise zurück zu den Wurzeln. Denn «Turn» heisst «Wende» oder «Kurve». Und wer sich zweimal wendet, blickt wieder heimwärts. Weite Kreise zu ziehen, bedeutet also immer auch, den Ausgangspunkt als Ziel mitzudenken. Also das Engstligtal. Und das Vogellisi-Festival.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.