Das Vogellisi wird vierfach flügge

Heute kann ich für einmal in eigener Sache schreiben: Frühling und Sommer gehören sowieso ganz dem Vogellisi. Da ist erstens das kürzlich erschienene Buch «Vogel Lisi – ein Naturmärchen» von Annemarie Stähli. Da ist zweitens das zugehörige Theater, welches die Oberländer Märlibühni in Steffisburg unter freiem Himmel aufführen wird. Da ist drittens die Vogellisi-Ballade, die der Frutiger Singer-Songwriter Trummer in diesem Rahmen komponiert hat. Und da ist zu guter Letzt noch das Vogellisi-Festival, das den Juli mit Perlen wie Züri West oder Troubas Kater bereichert.

Print, Theater und Konzertbühne: 2017 wird die bekannte Sagengestalt historisch verortet, melancholisch beschworen und mit einem Grossanlass gefeiert. Unsere Blog-Galionsfigur entwickelt also gerade eine überdurchschnittliche Eigendynamik in verschiedene Richtungen. Und genau so muss es auch sein. Wie ich schon öfters betont habe: Das Vogellisi verfügt nicht über eine fixe «Corporate Identity». Es gibt keine begrenzte Anzahl Merkmale, welche sie trennscharf kennzeichnen. Autor, Musiker, Blogger: Jeder erzählt die Geschichte der Kräuterfrau auf seine Weise, und jedes Mal gewinnt die Figur gerade dadurch an Kontur.

Und wenn das jemandem zu vage bleibt, kann er gerne noch eine weitere Version dazudichten.

Frühling fürs Risotto

Ich hatte bereits nach dem letzten Post Hunger. Und nun blühen die Krokusse in Adelboden. Wussten Sie, dass diese Blümchen zur Pflanzenordnung der Spargelartigen gehören? Spargel! Und das ist noch nicht alles: Aus einer Krokus-Art wird auch der goldgelbe Safran gewonnen. Paella, Risotto!

Gut, die hiesigen Blümchen würde ich jetzt nicht mit Reis zusammen in die Pfanne hauen. Aber nur 30 Kilometer Luftlinie entfernt, in Naters, am Südhang des Lötschbergs, wird seit 600 Jahren Safran angebaut. So nah! Da stellt sich schon die Frage, ob wir das teuerste Gewürz der Welt nicht auch bei uns abbauen könnten. Für ein Kilo Safran muss man 200’000 Blüten von Hand pflücken – das würde also erst noch Arbeitsplätze in der Zwischensaison schaffen.

Alles, was es für die gelbe Pracht bräuchte, sind die richtige Höhenlage, Licht und Wasser. Die Höhe über Meer haben wir bereits. Fehlen noch Energie und Flüssigkeit zum goldenen Gewinn. Und jetzt raten, Sie mal, wie man das Licht- und Wasserwerk Adelboden auch noch nennt: «Die Gälbe». Noch Fragen? Ich bin dann mal im Krokus-Beet.

Diese Geschichte ist Käse

Warum nur sind die Engstligtaler beim Hobelkäsen so unschlagbar? (An der 16. Olma-Alpkäseprämierung holten sich Heidi und Stephan Sarbach-Aellig aus Adelboden in dieser Kategorie den ersten Rang, der zweite Platz ging an Judith und Hans Wyssen aus Frutigen.)

Die Erklärung ist ganz einfach: Lokaler Hobelkäse wird unter anderem auch vom Frutiger Unternehmen Puralpina vertrieben, das dazu auch gleich Käsehobel anbietet. Die Klingen dafür stammen von der Firma Victorinox, die ja auch das berühmte rote Sackmesser der TV-Serienfigur McGyver herstellt. MacGyver wiederum lernte bei einem Einsatz in einer frühen Episode die Schülerin Lisa Woodman in der Schweiz kennen. Woodmann wird von der Schauspielerin Mayim Bialik verkörpert, auch bekannt aus ihrer Rolle in der Serie «The Big Bang Theory». Da geht es um die Urknall-Theorie, zu der Albert Einstein ja bekanntlich wesentlich beigetragen hat. In seiner Zeit in Bern schrieb Einstein jedoch auch an seiner Dissertation mit dem wohlklingenden Namen «Eine neue Bestimmung der Moleküldimensionen». Und jetzt kommt der springende Punkt: Diese Arbeit wird auch in der Molkereikunde beigezogen, um etwa zu beschreiben, wie sich Kaseinpartikeln bei der Käsezubereitung verhalten. Logisch, hatten die Berner Sennen mit diesem knallharten theoretischen Background schon immer einen Vorsprung zur Konkurrenz.

So. Ich könnte natürlich auch einfach sagen, dass die Engstligtaler Käser ganz viel Erfahrung und Leidenschaft in ihr Milchprodukt gesteckt haben. Dass das der wahre Grund für die Alpkäseprämierung war. Aber die andere Geschichte klingt eigentlich auch ganz plausibel, oder?

Adlige Namen

«Oans, zwa, drai: Ja ds Oberland, ja ds Oberland, ds Berner Oberland ist schön.» Diese Version des Vogellisi-Lieds brilliert mit starkem Vorarlberger Akzent und stammt von der Partyband «Sturmfrei». Den Hit werden sie am Adelbodner Oktoberfest (14.–16.10.) garantiert zum Besten geben. Aber warum zelebrieren Österreicher in der Schweiz ein deutsches Fest? Da muss ich geschichtlich etwas ausholen:

Das Münchner Oktoberfest wurde erstmals 1810 anlässlich der Hochzeit von Kronprinz Ludwig und Prinzessin Therese gefeiert. Dieser Ludwig aber war der Onkel der Prinzessin Elisabeth in Bayern, und die wurde später Kaiserin von Österreich. So, diese Verbindung wäre geklärt.

Und wo liegen die Parallelen zwischen München und Adelboden? Dafür nochmal zurück zur adligen Hochzeit 1810: Zur Feier fanden sich damals 40000 Zuschauer auf der Wiesn zu einem Pferderennen ein. 40000 Zuschauer, ein Rennen – klingelts? Das haben wir im Lohnerdorf auch jedes Jahr, nämlich am Weltcup. Im 19. Jahrhundert wuchs das Oktoberfest dann von Jahr zu Jahr. Kletterbäume, Kegelbahnen und Trachten kamen hinzu. Ich sage nur: Kletterturm Silleren, Bowling in der Sportarena, Trachtengruppe Adelboden.
Gut, nicht alles haben die beiden Veranstaltungsorte gemeinsam: Den Jahresumsatz von einer Milliarde Euro wie am Oktoberfest München werden wir wohl nicht ganz erreichen, aber hey: wir haben dafür Sturmfrei. Und «Adel-» im Dorfnamen.