Die nächsten Schritte sind geplant

Kein Wunder, fand die 81. Generalversammlung der Berner Wanderwege im Spiezer Ausbildungszentrum der Schweizer Fleischwirtschaft statt: Wer will schon ohne Cervelat im Rucksack wandern? Das zu erfahren, machte mich erstens hungrig und zweitens kribbelig auf die sommerliche Wandersaison. Für die 193,63 Wanderkilometer in Adelboden habe ich mir prompt das Planungstool wanderplaner.ch zugelegt – testweise. Dass man zur Registrierung seinen Geburtstag und seine Wohnadresse angeben muss, habe ich in Kauf genommen. Vielleicht will im August ja jemand zu mir nach Hause wandern und mir gratulieren …

Item, der Wanderplaner selbst ist dann überaus nützlich. 51 Vorschläge hat er mir für Adelboden gemacht, von Cholerenschlucht bis Lohner-Westflankensteig und inklusive ausführlichem Tourenbeschrieb oder Details wie Schwierigkeit, Kondition und Verpflegungsmöglichkeiten. Es gefällt mir auch die interaktive Karte, bei der sich die Suche verfeinern lässt, etwa nach Dauer, Schwierigkeit oder Höhenmeter. Beim Tourenplaner lassen sich zudem beliebige Punkte auf der Karte manuell markieren. Eine passende Route auf Wanderwegen wird danach automatisch vom System generiert.

Gut ist, dass nach der Registrierung nicht nur die App weiss, wo ich wohne, sondern ich weiss auch, wo die App zu Hause ist. Ich habe mir sogar schon überlegt, zur Berner Moserstrasse zu wandern, um dort dem Verein Berner Wanderwege zur Lancierung des nützlichen Tools zu gratulieren. (Achtung Adelbodner: Für die 73 Kilometer bis zur Hauptstadt bräuchtet Ihr gemäss Wanderplaner.ch knapp 17 Stunden.)

Mehr Zeit am Seil

Denke ich an Seilbahnen, steigen drei verdrängte Erinnerungen in mir auf. In der ersten sehe ich mich als kleinen Knirps auf dem Spielplatz. Nachdem man sich nach Stunden einen Platz auf dem Startpodest gesichert hat, folgt die zwar rasante, aber nur dreisekündige Fahrt auf dem Gummireifen am Draht. Und die endet brutal beim Bremsklotz am Seilende.
Zeitsprung. In der zweiten Erinnerung führe ich als angehender Lehrer eine Schulklasse in einen professionellen Seilpark. Viele Schüler an wenigen Bahnen führen unweigerlich zu Staus und Gehässigkeiten. Schön wärs gewesen, wenn die Kids damals mehr Zeit am Seil und weniger im Streit verbracht hätten.
In der dritten Erinnerung schliesst sich der Kreis. Nun ist es mein kleiner Sohn, der in der Stube eine Seilbahn bauen möchte. Und gar nicht zufrieden ist, weil das Resultat meiner Bemühungen doch viel zu kurz ausfällt.

Diese Anekdoten haben eines gemeinsam: Wären die Seilbahnen jeweils zahlreicher und länger gewesen, könnte ich nun auf drei schönere Erinnerungen zurückblicken. Wäre, könnte – ja, ich weiss, das Leben ist kein Wunschkonzert. Aber es bietet immerhin zweite Chancen. So wie die Alpinschule Adelboden im Adventure Park. Dort eröffnen am 2. Juni zwei weitere Seilbahnen mit je 320 Metern Länge. Insgesamt sind es nun 16 Bahnen mit einer Gesamtlänge von 2,2 Kilometern. Sie sorgen für mehr Zeit am Seil — und für Erinnerungen ohne Konjunktiv.