Silvester in Adelboden

Jahreswechsel in Adelboden ist immer ein schönes Erlebnis. Kulinarische Leckerbissen in unseren vielfältigen Restaurants, gute Stimmung und eine unvergessliche Party sind garantiert! Wer für ersteres noch keine Reservation hat sollte sich sputen, viele Restaurants sind bereits ausgebucht. Nach den Gaumenfreuden kann man in den Bars an der Dorfstrasse ein Verdauungsschnaps zu sich nehmen. Angestossen um Mitternacht wird traditionell auf dem Katharinaplatz. Der EHC Adelboden sorgt dort mit Schämpis und dem legendären Hockey-Mix für einen fantastischen Rutsch für Jung und Alt. Wer bis spät in die Nacht noch das Tanzbein schwingen will ist in der Berna Bar oder der Alten Taverne gut aufgehoben. Bei den Discos kann ich aus eigener Erfahrung empfehlen, sich bereits früher am Abend um den Eintritt zu kümmern. Die Plätze sind begrenzt und der Andrang riesig.

 

Für alle diejenigen, die Silvester lieber etwas ruhiger angehen wollen, können auf der Engstligenalp ihr eigenes Iglu bauen und das Jahr in einmaliger Atmosphäre ausklingen lassen. Iglu-Silvester wird von der Alpinschule Adelboden durchgeführt und verspricht viele schöne Erinnerungen.

 

Egal wie das Programm aussehen wird, es kommen bestimmt alle auf ihre Kosten und ich könnte mir Silvester an keinem anderen Ort vorstellen!

 

 

Knochenarbeit im Schwandfeldspitz

Stellen Sie sich vor, sie tragen einen Rucksack mit 30 Kilo Calcium zum Schwandfeldspitz. Ganz schön anstrengend, oder? Einfach wegschütten würde ich die ganze Ladung aber nicht. Denn dies ist in etwa die Menge des Mineralstoffs, die Ihr Skelett während des gesamten Lebens benötigt. Ihr Körper enthält in diesem Augenblick ein ganzes Kilo Calcium – kein Mineralstoff ist in unserem Leib so stark vertreten. Und das ist auch gut so. Es verleiht vor allem Knochen und Zähnen Stabilität.

Sie brauchen also die 30 Kilo Calcium in Ihrem Rucksack dringend. Bereits durch das Tragen des Gepäcks zum Schwandfeldspitz hat Ihr Körper aber von diesem Mineralstoff verloren. Alleine der Darm scheidet während Ihres gesamten Lebens etwa 20 Kilo davon aus. Das ist schlecht. Calciummangel macht nämlich nicht nur Knochen brüchig, sondern kann auch das Nervensystem überreizen, was zu Krämpfen in der Skelettmuskulatur führt. Das will niemand.

Sie stehen also im Schwandfeldspitz und sollten Ihren Stoffwechsel-Haushalt wieder in Ordnung bringen. Aber wissen Sie was? Ausnahmsweise dürfen Sie den Rucksack hier ablegen. Denn im Gebiet des Schwandfeldspitzes liegt der Ursprungsort des Adelbodner Mineralwassers. 1 Liter davon enthält über ein halbes Gramm Calcium. Das ist Schweizer Rekord. Und ersetzt die Mühen der Wanderung. Na dann Prosit!

Türchen 24: Frohe Weihnachten

Du hast nun das letzte Türchen unseres Adventskalenders geöffnet, vielen Dank! Als kleine Überraschung wartet eine Verlosung auf Dich…

Schätze wie viele Beiträge seit dem Beginn auf dem Vogellisi Blog veröffentlicht wurden und gewinne eine Tageskarte für das Skigebiet Adelboden-Lenk…dänk!
Deinen Tipp kannst du als Kommentar auf diesen Beitrag oder als Facebook-Kommentar abgeben. Viel Glück!

 

 

 

 

 

Türchen 23: „Cappuzino..Cappu..was?“

Du hast richtig gelesen, lieber Leser…heute bestellen wir im Café Haueter mal nicht den gewohnten Cappuccino, sondern wagen uns an den „Cappuzino“. Ein schmackhafter Espresso mit Milchschaum und Zimt…perfekt in der weihnachtlichen Zeit und schön wärmend im kalten Winter.

Übrigens: Adelbodner Flurnamen und Berge kennenlernen kann man in Haueters Speisekarte auch, vom Bütschi Café, über den Engstligen Brägel bis zum Steghorn Coupe…spätestens nach einem Besuch im Café Haueter ist jeder in Adelboden angekommen.

 

 

 

 

(Bildquelle: Internet)

Spezielle Spezies im Sommerschlaf

Liebe Frau Holle

Wie geht es dir? Sag mal zu welcher speziellen Spezies gehörst du überhaupt? Entschuldige bitte die freche Frage doch wie es scheint, bist du noch im „Sommerschlaf“ oder besser gesagt wieder. Alle waren wir schon so euphorisch, als du das erste Mal bereits im November deine Bettwäsche ausgeschüttelt und so Adelboden mit einer prächtigen weissen Decke zugedeckt hast. Keine grünen Weihnachten wie letztes Jahr, früh Skifahren in allen Regionen, viele fröhliche Gäste… All das waren unsere Fantasien für den bevorstehenden Winter.

Nun stellen wir uns alle die eine grosse Frage: Frau Holle, was ist nur los mit dir? Bist du nicht gut gelaunt? Schläfst du? Ist dein Wecker kaputt? Gehst du in Rente? Hast du Liebeskummer? Bist du gar betrunken? Wir werden es wohl nie erfahren.

Trotz allem haben wir ja ein bisschen Schnee, doch es wäre schon schön, wenn du, Frau Holle, dich wieder ein wenig mehr anstrengen würdest, um uns mehr vom „weissen Gold“ zu schenken.

Hoffen wir, dass unsere Gebete von unserer lieben Frau Holle erhört werden!

Auch wenn uns der Schnee ein bisschen fehlt, Weihnachten kommt ungebremst. Und Weihnachtsstimmung kommt ja trotzdem auf. Alle wünschen einander Frohe Festtage, alle backen „Güezeni“, alle sind im Was-schenke-ich-nur-meiner-Mutter-zu-Weihnachten-Stress und und und. Jedes Jahr wieder eine schöne Zeit der Besinnlichkeit und des Zusammenseins. Versuchen wir uns darüber zu freuen, halt mit nicht ganz so viel Schnee!

Ich wünsche also allen Frohe Festtage und versuche Frau Holle so schnell wie möglich zu erreichen und sie mal gehörig wach zu rütteln.